Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Instagram   Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Volleyball

3:0 gegen VSG Wipshausen/Stederdorf

 

Am 19.11.11 hatte die VSG Helmstedt-Barmke ihr erstes Heimspiel. Gegner in diesem verkürzten Heimspieltag war die VSG Wipshausen/Stederdorf. Der Absteiger aus der Bezirksliga reiste ersatzgeschwächt nach Emmerstedt. Die Spielerinnen der VSG Helmstedt-Barmke (VSG HE-BA) begannen konzentriert und erarbeiteten sich schnell einen beruhigenden Vorsprung (13:7 und  16:10).  Infolge des Vorsprungs wurden die Aktionen der Heimmannschaft immer unkonzentrierter. Einige Spielerinnen agierten in dieser Phase überaus nervös und verursachten einfache Fehler. Die Stederdorfer kamen beim 19:18 bis auf einen Punkt heran. Eine Aufschlagserie von Elisa Schütte beendete schließlich den Satz mit 25:22.

 

Den Beginn des zweiten Satzes verschlief die VSG HE-BA komplett und lag schnell mit 3:7 zurück. Der Weckruf in der Auszeit führt nur zu einer temporären Verbesserung.  Eine zweite Auszeit war beim Stand von 11:16 notwendig, um den Anschluss an die Gegner nicht vollends zu verlieren.  Die Heimmannschaft konnte durch gut vorgetragene Angriffe den Vorsprung der Stederdorfer verringern. Beim Stand von 20:20 übernahm die VSG HE-BA endgültig die Initiative und gewann mit 25:21.

 

Im dritten Satz wurde mit gelungenen Spielzügen ein komfortabler Vorsprung heraus gespielt. Die zahlreichen Zuschauer waren begeistert. Gute Aufschläge von Tamara Losch waren die Grundlage für die schnelle Führung mit 12:4. Sichere Annahme führte zu gutem Stellspiel und daraus resultierten effektive Angriffe. Die Stellspieler Laura Naumann und Laura Bohnstedt (Bo) konnten die Angreifer gut in Szene setzen.  Der Vorsprung wurde bis zum 20:10 ausgebaut. Einige Spielerinnen waren geistig schon unter der Dusche und ermöglichten der Gastmannschaft so bis auf 22:18 zu verkürzen. Eine Auszeit brachte die Konzentration zurück, und einen sicheren Sieg.

 

Es spielten: Jolantha Spychala, Julia Ekat, Tamara Losch, Laura Naumann, Laura Bohnstedt, Nora Höpfner, Elisa Schütte und Julia Schobert. 

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Sa, 19. November 2011

Weitere Meldungen