Der Ort Barmke

Barmke

 

Barmke ist einer der vier Ortsteile Helmstedts. Seit der Gemeindereform im Jahre 1974 gehört Barmke zur niedersächsischen Kreisstadt Helmstedt.

Barmke liegt circa 7 km nordwestlich von Helmstedt direkt an der Bundesautobahn 2 Hannover - Berlin (Autobahnabfahrt Rennau) und nahe der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt. Der Stadtteil ist ländlich strukturiert und hat gegenwärtig ca. 820 Einwohner. In Barmke sind mehrere Vereine beheimatet, darunter der Sportverein, die Feuerwehr und der Schützenverein.

Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes erfolgte im Jahr 1150.
 

Daten/Fakten:

    
Einwohner: ca. 820
Eingemeindung (zu Helmstedt): 01.03.74
Telefonvorwahl: 05356
Postleitzahl: 38350
Höhe: ca. 113 m über NN
    

Der Ortsrat

 

Der Ortsrat setzt sich nach den Kommunalwahlen vom 24. September 2017 zusammen aus:
CDU: 4 Sitze
SPD: 2 Sitze
Bündnis 90/Die Grünen: 1 Sitz
 

Gewählt wurden:

SPD:
- Klimaschewski-Losch, Ina  
- Kutscher, Michael 

CDU:
- Dr. Weferling, Stefan  
- Kramer, Henrik  
- Seidel, Jens  
- Ryll, Sabine 

Bündnis 90/Die Grünen:
- Stein, Thomas 

 

Wahl 1

Wahl 2

 

 



Das Barmker Wappen:

 

Wappen

 

Vor seinem heutigen Wappen hat Barmke, seit dem 1. März 1974 ein Stadtteil von Helmstedt, ein inoffizielles Wappen besessen, das zur 800-Jahr-Feier 1950 improvisiert worden war. Es zeigte im blauen Schild einen mit drei schwarzen Bergmannsgezähen belegten goldenen Schräglinksbalken, oben begleitet von einem silbernen springenden Pferd, unten von einer goldenen Korngabe.
   
Die Bergbausymbole repräsentierten den Braunkohlentagebau, die Garbe vertrat die Landwirtschaft und das weiße Ross die niedersächsische Heimat, während die Farben Blau-Gelb die Anhänglichkeit an das Braunschweiger Land bezeugten.

Dieses inoffizielle Wappen wurde neun Jahr später durch ein reguläres ersetzt, das in Gold einen schreitenden roten Löwen vor einem roten Krummstab enthält. Der Löwe ist der welfische, hier allerdings in umgekehrten Farben dargestellt. Er und der Krummstab erinnern an die Tatsache, dass Heinrich der Löwe die Ansiedlung Barmke 1158 dem Kloster Mariental schenkte, dem Barmke sieben Jahrhunderte verbunden blieb. Dieses Wappen wurde, nach anfänglichen Widerstreben gegen den Abtstab, vom Rat am 21. Oktober 1959 beschlossen und vom braunschweigischen Verwaltungspräsidenten am 21.12. genehmigt.